Ein auch in dieser Höhe verdienten Sieg feierte der SC Vachendorf vor knapp 100 Zuschauern gegen den Aufsteiger SV Surberg. Bei einer etwas konsequenteren Chancenausnutzung hätte der Sieg auch noch höher ausfallen können. Der SC Vachendorf  beherrschte das Spiel von Beginn an und lies sich auch durch den zwischenzeitlichen Ausgleich durch den Gast aus Surberg nicht aus der Ruhe bringen. Der SV Surberg bekam nie Zugriff auf das von Alexander Loreck auf Seiten des SCV  angetriebene Spiel und war letztendlich chancenlos.

Der SC Vachendorf erwischte einen Blitzstart. Schon in der 4.Minute hieß es 1:0. Alexander Loreck hatte Florian Zeller perfekt durch die Gasse angespielt und dieser verwandelte mit einem schönen Heber. Vier Minuten später vergab Thomas Klauser mit einem Kopfball knapp.  Pech hatte der Gastgeber als ein toller Fernschuss von Michael Hartl nur an der Latte landete (14.). Nach einem Schuss von Thomas Klauser knapp neben das Tor, fiel im Gegenzug aus dem Nichts der glückliche Ausgleich. Mauricio Mühlberger hatte Andreas Schwenk bedient und dieser traf aus stark abseitsverdächtiger Position zum Ausgleich (33.).  Nach weiteren vergebenen Chancen auf Seiten des SCV hatte Surberg seine zweite Chance in der 53. Minute. Ein Rückpass zum Torwart von einem Verteidiger des SCV geriet zu kurz, doch Mauricio Mühlberger scheiterte am eingewechselten Torwart Bernhard Neuhauser. Eine Minute später zog Thomas Klauser freistehend aus 8m ab, doch Christian Rupp konnte mit dem Fuß klären. Nach weiteren vergebenen Chancen fiel das verdiente 2:1 in der 66. Minute – der starke Michael Hartl hatte sich durchgesetzt und Tom Loferer im Sechszehner angespielt und der schloss mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck ab. Vier Minuten später das 3:1 durch Thomas Klauser, Maximilian Loreck hatte diesen perfekt bedient. Weitere drei Minuten später fiel das 4:1 nach einer kurzen Ecke zu Michael Hartl, dessen Flanke landete bei Alexander Eckart, der kein Problem hatte einzuschießen. In der 83. Minute hatte Alexander Loreck Pech als sein Flugkopfball um Zentimeter am Kreuzeck vorbeistrich. Den Schlusspunkt in einem einseitigen Spiel setzte schließlich Torwart Rupp, der eine Flanke von Bernhard Rosenegger ins eigene Tor klatschte (86.). TL