Einen hochverdienten Sieg feierte der SC Vachendorf gegen den SV Linde Tachtering. Im dritten Anlauf klappte es endlich mit einem „Dreier“, nachdem man in den ersten beiden Spielen unglücklich jeweils den Sieg verspielt hatte. Der SCV begann das Spiel sehr konzentriert, aber der Gast aus Tacherting hielt in der ersten Halbzeit gut dagegen. Die zweite Halbzeit zeigte dann einen haushoch überlegenen Gastgeber, der aber wiedermal Schwächen beim Ausnutzen von Großchancen zeigte. Tachtering hätte sich nicht beschweren können, wenn das Spiel mit 5:0 ausgegangen wäre.

Die erste Szene im Spiel gehörte den Gästen. Stefan Scheitz war auf der rechten Seite steil geschickt worden, sein Schuss konnte aber noch von Michael Kirschner übers Tor gegrätscht werden (5.). In der 13. Minute steckte Helmut Wendlinger den Ball durch die Gästeabwehr zu Thomas Klauser, der aber dann allein vor Torwart David Weßelak an diesem scheiterte. Im Rest der ersten Halbzeit neutralisierten sich dann beiden Mannschaften im Mittelfeld, wenn mal was in Richtung Offensive kam, standen beide Abwehrreihen sicher.

Perfekt für den SCV begann die zweite Halbzeit. Florian Zeller flankte von halbrechts zu Thomas Klauser, der lies den Ball wunderbar mit der Brust zu seinem Bruder Georg tropfen, welcher den Ball mit einem Superschuss im langen Eck zum 1:0 versenkte (48.). Der SCV drängte nun auf das 2:0 – in der 56. Minute verlängerte Thomas Klauser einen Ball auf Georg Klauser, der setzte sich  gegen Weßelak durch und wurde von diesem zu Fall gebracht. Zum fälligen Elfer trat er selber an – Weßelak parierte diesen mit viel Glück an den Innenpfosten – alte Regel „der gefoulte soll nicht selber schießen“. Danach brannte der SCV ein wahres Feuerwerk an Großchancen ab, vergab diese aber teilweise fahrlässig.  In der 60. Minute machte Tachtertings Bester, Torwart Weßelak seinen einzigen Fehler, als er eine Flanke von Tom Loferer fallen ließ – Thomas Klauser scheiterte aber mit zwei Versuchen um den Ball im Tor unterzubringen.  In der 73. Minute war es wieder Weßelak der gegen Bernhard Rosenegger mit einer fantastischen Parade rettete. In der 80. Minute steckte Benedikt Willinger den Ball toll zu Maximilian Bergmann durch, welcher aber auch allein vor Weßelak wieder scheiterte. Zwei Minuten später bediente Willinger Thomas Klauser, doch der schoss aus kurzer Distanz übers Tor. Das erlösende 2:0 fiel dann in der 82. Minute als ein Tachteringer Verteidiger den Ball hinten raus unsauber spielte, Willinger geistesgegenwärtig reagierte, den Ball ablief, einen Innenverteidiger umkurvte und souverän zum 2:0 einschob.   In der 85. Minute sahen die Zuschauer dann die erste richtige Offensivaktion des Gastes. Robert Huber war auf der rechten Seite gut angespielt worden und zog sofort ab, doch Felix Wendl im Tor des SCV lenkte mit einer Glanzparade diesen Schuss an die Latte zur Ecke. Nach einer schönen Kombination durch Maximilian Loreck und Maximilian Bergmann hatte Benedikt Willinger aus 11 Metern das 3:0 auf dem Fuß, doch auch dieser Schuss ging übers Tor. Am Schluss bleibt zum Resümieren, dass der Aufsteiger sich endlich für seine guten Leistungen in der Kreisklasse belohnt hat. /TL