Wieder ein sehenswertes Spiel bekamen die zahlreichen Zuschauer in Vachendorf zu sehen. Der SC Vachendorf gewann dieses verdient mit 3:1. Dabei hatte es in der ersten halben Stunde gar nicht so gut für den Gastgeber ausgeschaut. Der SV Kirchanschöring II lies den Ball laufen und spielte sehr druckvoll nach vorne. Der SC Vachendorf fand in dieser Zeit kaum Zugriff auf das Spiel und hatte alle Hände voll zu tun, keinen Gegentreffer zu kassieren. Knackpunkt für dieses Spiel war ein blitzsauberer Konter, der die zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung für den SCV bedeutete.  Danach, aber auch vor allem in der zweiten Halbzeit, war der SC Vachendorf die dominierende Mannschaft und verdiente sich den Sieg.

Die ersten beiden Chancen für den Gast aus Kirchanschöring gab es in der 10. Und 13. Minute, ein Freistoß von Benjamin Steinmaßl konnte gerade noch geklärt werden und einen Fernschuss von Marc Bruche konnte Torwart Andreas Szanda klären.  Szanda war es auch der in der 23. und 25. Minute gleich zweimal gegen den jeweils frei stehenden Michael Auer klären konnte, zwei wirkliche tolle Paraden. In der 28. Minute dann die etwas überraschende Führung für den SCV, Alexander Loreck hatte Maximilian Bergmann perfekt in  die Gasse geschickt und der traf zum 1:0. Ab diesem Zeitpunkt bekamen die starken Vachendorfer Innenverteidiger Manuel Schlesak und Thomas Lestak die gefährliche Gästeoffensive immer besser in den Griff und der Gast biss sich immer wieder fest. In der 49. Minute flankte Alexander Loreck weit zu Florian Zeller, doch dessen sehenswerte Direktabnahme strich übers Tor. Loreck war es auch, der Bergmann in der 62. Minute freispielte, doch Gästetorwart Jonas Hillebrand konnte gerade noch mit dem Fuß den Ball klären. Überraschend war dann der Ausgleich für die Gäste – eine weit geschlagene Ecke wurde von einem Vachendorfer genau auf den Kopf von Stefan Mayer verlängert, von wo aus der ins Tor trudelte (71.). Im Gegenzug hätte der SCV wieder in Führung gehen können, doch Georg Klauser fand in Hillebrand seinen Meister. Danach ging es Schlag auf Schlag. In der 77. Minute spielte Alexander Loreck nach einer schönen Kombination den Ball zu Adrian Klein am Elfer und der brauchte nur noch zum 2:1 einschieben. Drei Minuten später hatte Thomas Mayer, der schön freigespielt worden war, eine Chance, doch Szanda war zur Stelle. Wiederum im Gegenzug hätte Maximilian Loreck das Spiel schon entscheiden können, doch sein Schuss aus 8 Metern Entfernung, nach toller Hereingabe von Florian Zeller, ging neben das Tor.  Die viel umjubelte endgültige Entscheidung fiel schließlich in der 88. Minute, der quirlige Florian Zeller hatte sich auf links durchgesetzt und Maximilian Bergmann am Elfer angespielt, von hier aus machte Bergmann mit seinem zweiten Treffer alles klar. /TL

Mit einem deutlichen 7:1 Auswärtssieg bei der DJK Kammer verabschiedete sich der SC Vachendorf, Meister der A-Klasse Gruppe 6, in Richtung Kreisklasse. Von Beginn an waren die Gäste spielbestimmend und feldüberlegen. Einzig die Chancenverwertung in der ersten Häfte ließ deutlich zu wünschen übrig. Höhepunkt der vergebenen Gelegenheiten war nach 34 Minuten ein Strafstoß, den Dirk Lohaus im Gehäuse der Kammerer gut parieren konnte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fiel dann schließlich der längst verdiente Führungstreffer für den SCV. Merdan Cam konnte einen krassen Fehlpass der DJK Abwehr zum 0:1 Pausenstand nutzen.

Bereits drei Minuten nach dem Seitenwechsel erzielte der freigespielte Maxi Osenstätter überraschend den Ausgleichstreffer für die Hausherren. In der Folge fiel die Hintermannschaft der Kammerer jedoch bei schwül warmen Temperaturen zunehmend auseinander und die Gäste konnten nun ihre Möglichkeiten auch konsequent nutzen. Die 2:1 Führung fiel bereits in der 49. Minute als Johann Jobst eine Hereingabe in die eigenen Maschen lenkte. Nur zwei Minuten später konnte nach identischem Angriff diesmal Alexander Loreck die Hereingabe zum 3:1 verwandeln. Nur weitere drei Minuten später staubte dann Manuel Schlesak am langen Pfosten zum 4:1 ab. In der 56. Minute konnte Lohaus nochmals einen schwach geschossenen Strafstoß von Maximilian Loreck mühelos halten. Nach 64 und 70 Minuten erhöhten dann nochmals A. Loreck und Schlesak auf 5:1 bzw. 6:1. Den Schlusspunkt setzte schließlich nochmals Schlesak der nach in der 81. Minute den 1:7 Endstand markierte. GO

 

Ausgerechnet der langzeitverletzte Georg Klauser war es, der den SC Vachendorf beim TSV Chieming zum Titel in der Fußball A-Klasse 6 geschossen hat. Damit ist die Elf von Spielertrainer Adrian Klein nach dem 1:0-Erfolg vier Spieltage vor dem Ende Meister und damit Aufsteiger in die Kreisklasse. Damit krönte der SCV seine beeindruckende Saison, die bisher nur eine Niederlage in 20 Spiele beeinhaltet. Alle acht Rückrundenspiele gingen damit an den Tabellenführer, der sich damit verdient den Titel holte. Herzlichen Glückwunsch.

Das Vachendorf bei einem 13-Punkte-Vorsprung noch eingeholt wird, lag eher theoretischer Natur. Doch die Partie zweier Ex-Bezirksligisten war lange offen und am Ende war es ein knapper Erfolg der Klein-Truppe. Georg Klauser, der die Hälfte der Saison wegen eines Kreuzbandrisses passen musste, traf in der 76. Minute zum alles entscheidenden 1:0-Siegtreffer. "Unglaublich, wir sind ein verdienter Meister", so Adrian Klein im Ãœberschwang des Titelgewinnes unter der Sektdusche seiner Truppe auf dem Feld.

In einem relativ chancenarmen Spiel setzte sich der frisch gebackene Meister SC Vachendorf gegen den TSV Tengling verdient mit 1:0 durch. Bevor das Spiel begann wurde die Mannschaft des SC Vachendorf für ihren verdienten Meistertitel (4 Spieltage vor Ende der Saison) von Spielgruppenleiter Thomas Langner mit Pokal und Urkunde geehrt.

Das Spiel war schon früh durch einen Treffer von Manuel Schlesak entschieden (7.). Die erste gelungene Aktion brachte schon das 1:0 für den Gastgeber – Florian Zeller hatte sich auf der linken Seite gut durch gesetzt und spielte Georg Klauser am 11er an, dieser leitete den Ball direkt weiter zum heranstürmenden Schlesak, der Torwart Gerhard Vordermayer keine Chance ließ. Die beste Chance für den Gast aus Tengling gab es in der 15. Minute zu vermerken. Doch der Kopfball von Maximilian Köhler ging einen Meter neben das von Florian Oberhauser gehütete Tor des SCV. Das 2:0 auf dem Fuß hatte Florian Zeller in der 20. Minute nach tollem Anspiel von Maximilian Loreck, doch sein Schuss mit der Pieke ging ganz knapp übers Tor. Bis zur Halbzeit gab es schließlich nur eine weitere Chance für den SCV nach einem schönen Doppelpass von Alexander Loreck und Thomas Klasuer, doch der Schuss von Loreck ging auch diesmal über den Tenglinger Kasten.

In der zweiten Halbzeit ließ es der SC Vachendorf langsamer angehen und beschränkte sich auf ein sein gutes Defensivverhalten. Patrik Heinzlmeier und Thomas Lestak waren immer wieder Endstation für den TSV Tengling,  der nicht in der Lage war das Tor von Florian Oberhauser ernsthaft in Gefahr zu bringen. Auch für den Gastgeber gab es in der ersten halben Stunde von Durchgang zwei nur wenige Chancen zu sehen. Aussichtsreiche Freistöße wurden meist über das Gehäuse von Gerhard Vordermayer geschossen. Erst kurz vor Ende der Partie hätte der SCV das Ergebnis noch erhöhen können.  In der 83. Minute war Schlesak nach einem Steilpass auf und davon, doch statt zum einschussbereiten Georg Klauser zu passen schoss er am Tor vorbei. Wiederum Schlesak hätte in der letzten Aktion des Spieles auf 2:0 erhöhen können, als Torwart Gerhard Vordermayer bei einer Ecke des Gastes mit vorne war und diese Ecke weit geklärt wurde. Schlesaks Schuss aus 40m verfehlte aber das leere Tor.

Der SC Schleching war bisher die einzige Mannschaft, die den SC Vachendorf in dieser Saison bezwingen konnte. Dies wollte der Gastgeber gerne auf eigenem Platz wiederholen.

Dies gelang dem SC Schleching in einem auf sehr hohem Niveau stehenden A- Klassenspiel allerdings nicht. Die vielen, vor allem aus Vachendorf angereisten Fans sahen einen von Beginn an einen dominanten Tabellenführer, der sich auch durch einen zwischenzeitlichen Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen ließ.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag – schon in der 4. Minute ging der Gast in Führung. Georg Klauser hatte sich auf der linken Angriffsseite durchgesetzt und flankte scharf in den Sechszehner. Hier wehrte Seppi Hell den Ball unglücklich, vor einem zum Einschuss bereitem Vachendorfer zum 0:1 ins eigene Tor ab. Der überraschende Ausgleich viel in der 17. Minute, nachdem der Gast kurz vorher zwei hundertprozentige Chancen hatte liegen lassen. Armen Melikyan schloss einen schönen Konter mit einer tollen Direktabnahme zum 1:1 ab. Der unbeeindruckte Gast spielte weiterhin sehr konzentriert und wurde in der 34. Minute belohnt. Manuel Schlesak verwandelte einen Freistoß aus halblinker Position unhaltbar für Torhüter Marco Achhoner zum 1:2. Mit diesem Ergebnis ging es schließlich in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem sehr druckvollen Gast aus Vachendorf. Die offensive Spielweise wurde  auch sogleich belohnt, Georg Klauser war frei im Sechszehner von Maximilian Loreck angespielt worden und schloss überlegt zum 1:3 ab (50.).  Keine zehn Minuten später war das Spiel  entschieden, Alexander Loreck schoss nach einer guten Kombination aus 17 m mit einem unhaltbaren Aufsetzer zum 1:4 ein (59.). Des SC Schleching ließ sich dennoch nicht entmutigen und versuchte weiterhin nach vorne zu spielen, scheiterte aber ein um das andere Mal an einer sehr gut organisierten Vachendorfer Defensive. Das 2:4 fiel dann nach einer verunglückten Abwehraktion des Gastes, als der Ball am Elfmeterpunkt einem Schlechinger Spieler vor die Füße fiel und dieser mit einem leicht abgefälschten Schuss zum 2:4 traf (71.). Der SC Vachendorf hatte es bis dahin versäumt seinen Vorsprung deutlicher auszubauen,  Georg Klauser und Manuel Schlesak fanden mehr als einmal ihren Meister in einem sehr gut haltenden Achhoner. In der 74. Minute startete Florian Zeller auf der linken Angriffsseite nach einem super Anspiel zu einem Solo, was nur durch ein Foul vom dritten Schlechinger Spieler im Sechszehner gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Georg Klauser souverän zum 2:5 Endstand.