Ein verdientes, aber letztendlich sehr glückliches Unentschieden, erkämpfte sich der TSV Traunwalchen in Vachendorf. Denn der Ausgleichstreffer fiel erst  in der 93. Minute nach einer Fehlentscheidung bei einem Einwurf, der dann die Vorlage für den Ausgleichstreffer wurde.  Insgesamt war aber der SC Vachendorf an diesem Sonntagnachmittag nicht in der Lage sein gewohntes Mittelfeldspiel aufzuziehen und den Ball laufen zu lassen. Hier agierte der Gast aus Traunwalchen meist schneller und ballsicherer. Der SC Vachendorf war kaum in der Lage den Ball mal länger in den eigenen Reihen zu halten. Hinzu kam noch, dass Manuel Schlesak in der 65. Minute mit Gelbrot vom Platz musste, eine in den Augen der zahlreichen Zuschauer zu harte Entscheidung, denn er hatte bei dem Zweikampf, der zu der Gelbroten Karte führte, klar erst den Ball gespielt.

Das Spiel begann mit einem im Mittelfeld überlegenen Gast, der von Anfang an den SC Vachendorf in die Defensive drängte. Aber der SC Vachendorf erzielte mit seiner ersten Offensivaktion gleich den 1:0 Führungstreffer. Georg Klauser hatte sich im Mittelfeld durchgesetzt und konnte nur mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Freistoß von 22m Entfernung trat Manuel Schlesak, doch sein satter Schuss wurde von der Mauer geblockt. Adrian Klein nahm den Abpraller direkt, Michael Huber im Tor des Gastes war zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, den Einschlag im Netz konnte er aber nicht verhindern (8.). Der TSV Traunwalchen war aber keineswegs geschockt von diesem Treffer und drängte weiterhin den Gastgeber in die Defensive, ohne sich aber große Chancen zu erspielen. Eine weite Flanke von Lukas Wartha jagte Michael Neuhauser weit in Aus (15.). Einen Fernschuss von Georg Tsiumelas konnte Florian Oberhauser leicht halten. Die größte Chance für den TSV gab es in der 38. Minute, ein Gästestürmer hatte sich links durchgesetzt und flach scharf nach innen geflankt, doch Maximilian Loreck konnte vor zwei Einschuss bereiten Traunwalchnern klären.  Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem feldüberlegenen Gast, doch bis zur 65. Minute geschah nichts Nennenswertes. In dieser Minute setzte sich Georg Klauser gegen drei Gäste durch, doch sein Schuss konnte vom Vierten gerade noch weggegrätscht werden.  Im Gegenzug kam es zu dem für den SCV bitteren Zweikampf, bei dem Manuel Schlesak mit Gelbrot vom Platz musste. In der 81. Minute wurde Clemens Parzinger halblinks im Sechszehner frei gespielt, doch sein Abschluss ging weit übers Tor. Glück hatte der Gast dann gleich zweimal in der 87. Minute als Adrian Klein flankte, der Kopfball von Alexander Eckart gerade noch abgewehrt werden konnte und der Nachschuss von Alexander Loreck kurz vor der Linie zur Ecke geklärt werden konnte. In der Nachspielzeit schließlich entschied der Schiedsrichter einen klaren Einwurf für den SCV gegen diesen. Aus diesem entwickelte sich dann die  weite Flanke die Florian Schwab per Kopf zum Ausgleich verwandelte. /TL