Kein Spiel für schwache Nerven war das Heimspiel des SC Vachendorf gegen den FC Bischofswiesen.  Dabei scheiterte der SC Vachendorf beinahe an seiner Schwäche Großchancen  zu verwerten. Hinzu kam an diesem Sonntag, dass gleich zwei Elfmeter vergeben wurden.  Auf der anderen Seite ermöglichte der Gastgeber dem Gast aus Bischofswiesen mit ungewohnt vielen unkonzentrierten Aktionen in der Defensive einige Chancen.

Der SC Vachendorf begann das Spiel mit dem Versuch erst mal den Ball laufen zu lassen um dann aus dem Spielfluss heraus sich Chancen zu erarbeiten, was auch ganz gut gelang. Schon in der 8. Minute hätte der SCV in Führung gehen können. Michael Hartl hatte eine tolle weite Flanke geschlagen, Thomas Klauser diese zu seinem Bruder Georg verlängert, der aber an einer Glanzparade von Torwart Stefan Schnitzlbaumer scheiterte. Eine Minute später führte Florian Zeller einen Freistoß schnell auf Georg Klauser aus, dieser konnte dann nur durch ein Foul von Schnitzlbaumer am Torerfolg gehindert werden. Zum fälligen Elfmeter trat Klauser selber an – doch seinen Schuss auf das rechte Eck konnte Schnitzlbaumer zur Ecke klären. Die folgende Ecke brachte aber dann das verdiente  1:0. Die lange gezogene Ecke wurde von Thomas Klauser auf den kurzen Pfosten geköpft wo Alexander Loreck per Kopf vollendete. Der überraschende Ausgleich fiel in der 16. Minute aus dem Nichts. Markus Huthöfer schoss einen Freistoß aus gut 30m Entfernung, der sich ins lange Eck des SC Vachendorf senkte. Nach einigen vergebenen Chancen, setzte sich Georg Klauser auf der rechten Seite durch und flankte flach nach innen, wo Maximilian Loreck den Ball gekonnt mit der Hacke auf Florian Zeller ablegte, der mit einem fulminanten Schuss zum 2:1 traf (29.). Wer dachte, dass der SCV jetzt das Spiel jetzt besser und sicherer gestalten könnte sah sich getäuscht. Einzig dem bärenstarken Patrik Heinzlmeier war es zu verdanken, dass der Gastgeber mit dieser Führung in die Halbzeit gehen konnte – erst lief er einem Gästestürmer im Sechszehner stark den Ball ab, dann klärte er gegen den durch gebrochenen Sebastian Koller zur Ecke.  Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Rückschlag für den SCV. Einen an sich harmlosen weiten Ball konnte die Defensive gleich mehrmals nicht energisch klären, so dass sich am Ende Christoph Gruber mit dem Ausgleich bedankte (54.). Schon eine Minute später hätte Manuel Schlesak den SCV wieder in Führung schießen können, doch sein Heber ging über den herausstürmenden Schnitzlbaumer und das Tor. Wieder eine Minute später hätte Florian Zeller nach Anspiel von Tom Loferer seinen zweiten Treffer erzielen können, doch erschoss aus 6m Entfernung am Tor vorbei. Nach Chancen von Michael Hartl und Georg Klauser hatte Thomas Klauser in der 65. Minute den Führungstreffer auf dem Kopf, doch sein Kopfball strich knapp übers Lattendreieck. In der 69.Minute landete ein weiter Abschlag vom Gästetorhüter bei Sebastian Koller, doch sein Schuss ging weit übers Tor. Eine kuriose Situation ergab sich in der 77. Minute – Manuel Schlesak war auf und davon und wurde im Sechszehner von einem Verteidiger gefoult, parallel holte Schnitzlbaumer den mitgelaufenen Adrian Klein von den Beinen. Schnitzlbaumer musste hierfür mit Gelbrot vom Platz. Den fälligen Elfer schoss Alexander Loreck an den Innenpfosten, von wo er wieder ins Feld sprang – Ballglück schaut anders aus. Das erlösende 3:2 fiel schließlich in der 85. Minute. Georg Klauser hatte sich wieder einmal auf der rechten Seite durchgesetzt und flankte zu Thomas Klauser, der per wunderbarer Direktabnahme ins lange Eck verwandelte. /TL