Einen „Last Minute Sieg“ feierte der SC Vachendorf gegen den SC Inzell. Vor 200 Zuschauern hätte der SC Vachendorf eigentlich höher gewinnen müssen, denn der SC Inzell kam während des ganzen Spiels nur zu drei Torschüssen und Torwart Florian Oberhauser musste keinen Ball abwehren. Letztlich war der Sieg aber auch glücklich, da das hochverdiente 2:1 erst am Ende der Nachspielzeit fiel.

Das Spiel begann für den Gastgeber mit einem Paukenschlag, Maximilian Loreck hatte sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt und spielte zu Georg Klauser der den Ball in den Lauf von Manuel Schlesak spielte, dieser fackelte nicht lange und sein Schuss schlug im langen Eck unhaltbar ein (3.). In der 16. Minute verlängerte Thomas Klauser einen weiten Schlag per Kopf zu Georg Klauser, dieser scheiterte aber an einer Glanzparade von Torwart Bernhard Hallweger. Es vergingen keine acht Minuten, als der Gastgeber zu weiteren zwei dicken Kopfballchancen kam – einmal köpfte Thomas Klauser nach einer Freistoßflanke von Alexander Loreck knapp übers Torr, dann Manuel Schlesak nach einer Ecke von Georg Klauser (25.). In der 26. Minute wurde Alexander Loreck von Alois Hartl angespielt und zog sofort ab, hier fehlten nur Zentimeter. Das verdiente 2:0 hätte in der 40. Minute fallen müssen, doch Georg Klauser übersah nach einem schönen Steilpass den in der Mitte einschussbereiten Manuel Schlesak und scheiterte mit seinem Schuss an Hallweger. Viel Pech hatte Georg Klauser nach einem weiten Schlag von Maximilian Loreck als sein Heber von der Unterkante des Tores wieder ins Feld sprang (45.). Die zweite Halbzeit begann wieder mit einer hochkarätigen Chance des SCV. Georg Klauser hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und spielte Maximilian Loreck super am Zwanziger an.  Doch Lorecks Schuss ging wieder knapp über die Latte, hier hätte Hallweger keine Chance gehabt (51). Zwei Minuten später sahen die Zuschauer den ersten Abschluss des SC Inzell, doch dieser Schuss wurde von einem Verteidiger geklärt. Nach einer Stunde Spielzeit hatten die Zuschauer den Torschrei wieder auf den Lippen, doch Schlesak scheiterte nach wunderschönem Pass von Georg Klauser wieder an Hallweger. In der 70. Minute gab es den zweiten Schuss des Gastes, ein weiter Ball wurde per Kopf auf  Michael Schaffler verlängert, doch dessen Schuss ging übers Tor. Acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte ein Vachendorfer Mittelfeldspieler dann einen Blackout und spielte einen Rückpass viel zu kurz zu Torwart Oberhauser, Sebastian Schwabl hatte dies gerochen und schob den Ball an Oberhauser vorbei ins Tor. Der SC Vachendorf zeigte sich aber nicht geschockt von diesem Tor, sondern forcierte nochmals das Tempo nach vorne. Schon eine Minute später hatte Thomas Klauser den Treffer auf dem Kopf, doch Hallweger reagierte wieder fantastisch. In der letzten Minute der Nachspielzeit kam schließlich ein weiter Ball zu Alexander Loreck auf dem rechten Flügel, der sah Georg Klauser freistehend am Fünfer und spielte diesen flach an. Klauser schoss zum viel umjubelten und verdienten Siegtreffer ein. /TL