Mit einem weiteren Sieg schaffte der SC Vachendorf endgültig den Anschluss ans Mittelfeld der Kreisklasse 4 und baute seine Serie der letzten Spiele auf 16 Punkte aus sechs Spielen aus. Gegen gut stehende und spielende Kirchanschöringer war das Spiel aber bis zum Schluss spannend. Der Gast aus Kirchanschöring verstand es sehr gut aus einer sicheren Defensive zu spielen und lies besonders in der ersten Hälfte kaum Offensivaktionen des SC Vachendorf zu.

Die erste Chance sahen die 100 Zuschauer in der 8. Minute für die Heimmannschaft. Florian Zeller hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und den Ball zu Georg Klauser durchgesteckt. Doch diesem versprang der Ball in aussichtsreicher Position. Drei Minuten später das erste Ausrufezeichen der Gäste, Johannes Maierhofer flankte von rechts außen zu Gerhard Feil, doch dieser konnte seinen Kopfball nicht mehr drücken. Das 1:0 für die Heimmannschaft fiel in der 18. Minute. Nach einer schönen Flanke von Bernhard Rosenengger stieg Michael Kirschner am höchsten und köpfte zum 1:0 ein. Zwei Minuten später hätte Georg Klauser erhöhen können, doch sein Heber ging übers Tor. Zu dieser Zeit kam der Gast dann immer besser ins Spiel und drängte auf den Ausgleich. Glück hatte der SC Vachendorf bei einem Fernschuss von Johannes Maierhofer, der an der Latte landete (27.). Der Ausgleich fiel dann in der 44. Minute. Pape Fall war abseitsverdächtig im Sechszehner angespielt worden und zog trocken ins lange Eck ab. Perfekt für die Heimmannschaft begann die zweite Hälfte. In der 51. Minute gab es einen Freistoß für den SCV. Manuel Schlesak schoss den Ball scharf auf das Tor, Jonas Hillebrand im Tor der Gäste konnte diesen nur nach vorne abklatschen. Der Ball landete an den Beinen von Korbinian Stockhammer, der keine Chance hatte dieses Eigentor zu vermeiden. Zwei Minuten später hatte Hillebrand Riesenglück bei einem weiteren Freistoß von Schlesak, der sich knapp neben das Tor drehte. In der 63. Minute musste sich Manfred Wendlinger, der für den verletzten Bernhard Neuhauser in der Halbzeitpause kam, im Tor lang machen um einen schnellen Drehschuss von Pappe Fall zu entschärfen. Mit der wohl schönsten Kombination des Spieles erzielte der SCV das 3:1. Alexander Loreck flankte auf Florian Zeller, der lies den Ball für „Mitch“ Kirschner tropfen und dieser zog trocken ins kurze Eck ab (65.). Fünf Minuten später kam der Gast aber wieder heran. Pappe Fall verwandelte einen Elfer zum Anschlusstreffer. Hier ärgerte sich Wendlinger, den er war dran an diesem Ball. Der SCV ließ sich aber dadurch nicht beeindrucken und spielte auf einen weiteren eigenen Treffer. In der 79. Minute legte Kirschner einen Ball Georg Klauser im Sechszehner auf, doch dessen Schuss ging übers Tor. Kurze Zeit später legte Maximilian Loreck seinem Bruder Alexander einen Ball am Sechszehner auf, doch auch sein Schuss zischte knapp übers Tor (84.). Die endgültige Entscheidung auf dem Fuß hatte schlussendlich wieder Kirschner, der nach Vorlage von Benedikt Willinger alleine vor Hillebrand auftauchte aber verzog. /TL