Eine bittere Heimniederlage gegen den Tabellenletzten ESV Freilassing II musste der SC Vachendorf im Nachholspiel am Mittwochabend einstecken. Dabei muss der SC Vachendorf sich aber selbst erst mal an der Nase packen. Lies man in diesem Spiel doch wiedermal viele gute Chancen aus, lies dem Gegner aber auch durch unkonzentrierte Defensivarbeit viele Möglichkeiten, die Anspiele im Mittelfeld passten nicht und so konnte der SCV nicht seine spielerische Qualität zeigen. Hinzu kam noch eine gehörige Portion Pech. Denn das 1:2 durch den Gast entstand nach einem Foulspiel an einem SCV Innen-Verteidiger (der sonst noch hätte eingreifen können) fern ab des Balles. Der Ausgleich durch den SCV in der Nachspielzeit wurde vom Schiedsrichter verwehrt, obwohl in dieser Szene der eigene Verteidiger seinen Torwart behinderte und nicht ein SCV Spieler.

Dabei fing der SCV gar nicht so schlecht an, hatte aber gleich Glück als Florian Oberhauser bei einem Konter gegen Gästestürmer Andreas Brandl klären konnte (7.). In der 14. Minute bediente Thomas Klauser seinen Bruder Georg, doch dieser vergab alleine vor Torwart Florian Spieler. Zwei Minuten später dann das 0:1 durch Alexander Triller, als der SCV mehrmals die Möglichkeit hatte im Sechszehner zu klären, dies aber nicht konsequent tat und so Triller der Nutznießer war. Der Ausgleich fiel dann in der 24. Minute. Michael Hartl hatte einen tollen Diagonalball auf Georg Klauser geschlagen und dieser verwandelte diesmal sicher. Nun wollte der SCV nachlegen und kam auch zu einigen guten Möglichkeiten. Georg Klauser scheiterte an Spieler nach einer Flanke von Patrik Heinzlmeier (28.), Michael Kirschners Schuss nach einer Ecke von Bernhard Rosenegger konnte von einem ESV Verteidiger gerade noch abgegrätscht werden (29.). In 42. Minute war es Thomas Klauser, der nach einem Freistoß von Kirschner, freistehend zum Kopfball kam und ungewohnt vergab. In der letzten Aktion der ersten Halbzeit war es wieder Spieler der ein Eigentor nach scharfer Flanke von Georg Klauser auf der Linie verhinderte. Schon in der 46. Minute hätte Tom Loferer, nach tollem Pass von Thomas Klauser, einen Treffer erzielen müssen, doch er ließ sich den Ball leichtfertig noch weggrätschen. Mit der nachfolgenden Ecke von Bernhard Rosenegger kam Thomas Klauser zum Kopfball, doch auch diesmal konnte Spieler retten. Im Tiefschlaf befand sich Vachendorfs Defensive nach einer Stunde Spielzeit bei einer Ecke der Gäste und konnte sich bei Torwart Florian Oberhauser bedanken, der gleich dreimal beste Chancen des Gastes (Triller, Brandl) zu Nichte machte. In der 88. Minute kam dann ein steiler Pass auf Andreas Brandl, hierbei wurde ein SCV Innenverteidiger beim Sprint zu Brandl von einem anderen Gästespieler zu Fall gebracht, was aber der Schiedsrichter nicht sah. So konnte Brandl freistehend verwerten. In der Nachspielzeit gab es dann noch einen Freistoß für den SCV durch Thomas Klauser. Den scharf geschossenen Ball konnte Spieler nicht festhalten, beim Versuch nachzugreifen wurde er von einem eigenen Spieler gerempelt, dieses nutzte der SCV zum Tor-was aber nicht anerkannt wurde. /TL