Nichts zu melden hatte der SC Vachendorf im Heimspiel gegen seinen „Angstgegner“ SC Anger. Der SC Anger war, besonders in der ersten Hälfte, dem SC Vachendorf in allen Bereichen überlegen. Was Wachsamkeit, Zweikampfbereitschaft und Laufbereitschaft betraf, zog der SCV immer den Kürzeren. Die Heimmannschaft war nicht in der Lage in der ersten Halbzeit auch nur eine gefährliche Torsituation herauf zu beschwören. Erschwerend kam noch hinzu, dass der SC Anger immer wieder durch eigene Fehler ins Spiel gebracht wurde. In der zweiten Halbzeit hatte man das Gefühl, dass der Gast das Spiel verwaltete, aber immer noch Herr des Spieles war. Allerdings kam da der SCV deutlich besser ins Spiel und konnte gegen halten, besonders Maximilian Loreck stach hier auf SCV Seite hervor und trug mit vielen gewonnen Zweikämpfen zur besseren zweiten Halbzeit bei.

Eine kalte Dusche für den SC Vachendorf gab es schon in der 2. Minute, als man scheinbar noch gar nicht richtig auf dem Platz war. Andreas Nitzinger schlug eine gefährliche Ecke scharf an den Fünfer, wo Simon Koch nur noch den Kopf hinhalten musste und es stand 0:1. Sechs Minuten später gab es im Mittelfeld einen Ballverlust nach dem Motto „ich krieg ihn nicht, nimm du ihn“ – Nutznießer war ein Angerer Spieler, der den Ball weit auf die linke Seite zu Andreas Nitzinger schlug, der aus 15 m Felix Wendl mit einem Schuss in den Winkel keine Chance lies – 0:2. Danach gab es erste zaghafte Offensivmomente des SCV, doch mehr wie zwei Schüsse von Alexander Eckart und Thomas Klauser, die weit am Tor vorbei gingen, sprang nicht heraus. In der 24. Minute hatte Florian Hunklinger das 0:3 auf dem Fuß, doch Wendl konnte parieren. In der 40. Minute hatte der Gast gleich eine Doppelchance, doch weder Andreas Nitzinger noch Michael Noppinger konnten verwandeln.

Die zweite Halbzeit begann gleich wieder mit einer Riesenchance für Anger, doch Wendl hielt seine Mannschaft mit einer Glanzparade gegen Nitzinger im Spiel. Im Gegenzug dann die erste richtige Chance für den SCV, doch Tobias Frisch zog nach einem weiten Ball überhastet ab, so das Alexander Koch klären konnte. Glück hatte der SCV als in der 78. Minute ein Freistoß von Michael Mayer nur an die Latte klatschte, den Nachschuss aus einem Gewühl hielt Wendl sensationell. Nun presste der SCV endlich mal offensiver und schon wurde das Spiel des Gastgebers gefährlicher. Resultat war dann das 1:2 durch Frisch. Alexander Loreck hatte eine Flanke weit in den Sechszehner gezogen, Thomas Klauser bediente per Kopf Frisch der vollendete. Leider kam dieser Treffer zu spät. Vielleicht hätte der SCV schon früher auf das offensivere Pressing umstellen sollen. /TL