Der SC Vachendorf gewann sein Heimspiel gegen den SV Laufen zu Hause verdient mit 2:1. Dabei war vor allem die erste Halbzeit sehenswert. Der SC Vachendorf, der aufgrund von Verletzungen und Krankheit ohne sechs Stammspieler angetreten war, spielte von Beginn an konzentriert und setzte die Gäste aus Laufen sofort unter Druck. Bei der Effektivität der Chancenausnutzung war in dieser Halbzeit vielleicht ein Manko beim Gastgeber zu sehen. Leider ließ sich die Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit durch einige fragwürdige bzw. falsche Entscheidungen des Schiedsrichters aus dem Konzept bringen. Dies betraf vor allem die Spielgenauigkeit, aber nicht die Einsatz-und Laufbereitschaft. Laufen dagegen schaffte es nicht die Unruhe in der Mannschaft des Gastgebers zu seinen Gunsten zu nutzen.

Der SC Vachendorf hätte schon in der 6.Minute in Führung gehen können, als Tobias Frisch sich auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und Bernhard Rosenegger den Ball perfekt servierte. Doch Thomas Kalcher konnte den Schuss von Rosenegger entschärfen. Danach hätte Tobias Frisch zweimal die Führung für den SCV erzielen können, doch zum einem versprang Frisch nach einem Pass Alexander Loreck durch die Innenverteidigung der Ball (10.) und zum anderen schoss er nach toller Vorarbeit von Max Baumann übers leere Tor (12.). Besser machte es Rosenegger, wieder nach Vorarbeit von Baumann, als er aus 11m Entfernung zum1:0 traf (13.). Ein erstes richtiges Achtungszeichen setzte, der in der ersten Halbzeit stets gefährliche Gast, in der 18.Minute als Michael Hollinger nach einer schönen Kombination fulminant die Latte traf. Tobias Frisch wurde dann in der 24. Minute nach einem Abspielfehler des Gastes im Mittelfeld steilgeschickt, diesmal blieb er cool und netzte zum 2:0 ein. Fünf Minuten später musste Felix Wendl all sein Können aufbieten, um einen Schuss von Tobias Prantler zur Ecke abzuwehren. Wendl war es auch der gleich zu Beginn der zweiten Hälfte die Null festhielt, als er einen Schuss aus 10m Entfernung von Florian Hollinger hielt. Die Vorentscheidung auf dem Fuß hatte wiederum Frisch, der von Johannes Einsiedl perfekt bedient worden war, doch diesmal war Kalcher der Sieger (52.). Sehr viel Unruhe kam auf den Platz, als der Schiedsrichter nach einer klaren Abseitsposition von Michael Hollinger weiterspielen lies und nach einem folgenden Foul an ihm auf Elfmeter entschied. Diesen verwandelte Helmuth Putzhammer sicher zum Anschlusstreffer (59.). Diese Entscheidung und weitere strittige führten nun zu einem eher hektischen Spiel, allerdings blieb die Partie von beiden Mannschaften fair. Die Gefechte wurden nur verbal ausgeführt. Bis zum Schluss sahen die Zuschauer dann noch zwei Chancen der Heimmannschaft - einmal fand Rosenegger bei seinem Schuss seinen Meister in Kalcher (82.), zum zweiten köpfte Alexander Loreck eine Rosenegger Ecke um Zentimeter am langen Eck vorbei. /TL