Keinen Leckerbissen bekamen die Zuschauer beim Heimspiel des SC Vachendorf gegen den Tabellenvorletzten TSV Fridolfing zu sehen. Das Spiel war von Anfang an zerfahren und es gab nur wenige sehenswerte Aktionen. Fridolfing merkte man an, dass sie unbedingt die Null halten wollten und so operierten sie hauptsächlich mit langen Bällen. Aber der SC Vachendorf agierte nicht viel besser, kam gegen zweikampfstarke Gäste kaum zu seinem gewohnten Passspiel und machte viele technische Fehler. Trotzdem hätte der SCV aufgrund eines deutlichen Chancenpluses gewinnen können, doch diesmal fehlte dem Gastgeber die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Allerdings wäre auch eine Heimniederlage möglich gewesen, denn die Gäste schafften es immer wieder mit Fernschüssen Gefahr herauf zu beschwören oder profitierten von Leichtsinnsfehlern des SCV.

Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, wenn Max Baumann nach einem schönen Solo in der 5. Minute nicht an Michael Haas im Tor des Gastes gescheitert wäre? In der 14. Minute flog eine Flanke von Phillip Götzinger an Freund und Feind vorbei, jedoch auch knapp neben das Tor des SCV. In der 19. Minute war es wieder Haas der mit einer Fußabwehr gegen Baumann rettete, Tobias Frisch hatte ihn perfekt bedient. Fünf Minuten später musste Felix Wendl mit einer Glanzparade nach einem Fernschuss von Götzinger seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahren. Eine Minute später dann ein schlampiger Rückpass zu Wendl, Markus Deubzer kam vor ihm an den Ball - doch sein gespitzelte Schuss landete am Außenpfosten. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann die beste Phase des SCV. Doch weder Baumann noch Frisch schafften es beste Chancen zu verwerten. Die beste Chance zur Führung hatte dann zu Beginn der zweiten Hälfte Tobias Frisch, der nach der schönsten Aktion des Spieles an Haas scheiterte. Johannes Einsiedl hatte vorher Baumann am linken Flügel geschickt und dieser flach Frisch bedient. Glück hatte der SCV als in der 60. Minute ein Pass durch die Abwehr rutschte, aber Deubzer den Ball nicht richtig unter Kontrolle brachte. Die letzte Gelegenheit des Spieles, welches in der zweiten Hälfte kaum klare Aktionen hatte, war dann auf der Seite des Gastes. Lucas Krautenbacher hatte aus Verlegenheit aus 30 m abgezogen. Seinen Schuss konnte Felix Wendl gerade noch aus dem Dreieck retten. /TL