In einem guten B-Klassenspiel setzte sich der SC Vachendorf gegen den Tabellennachbarn aus Reit im Winkl aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient durch. In der ersten Halbzeit stand der SCV II sehr kompakt und lies dem Gast aus Reit im Winkl nicht ins Spiel kommen. Meistens musste der Gast hinten rum spielen, da es keine Anspielmöglichkeiten vorne gab. Dagegen funktionierte das Umschaltspiel der Heimmannschaft sehr gut und es gab eine Reihe guter Chancen.

Schon nach acht Minuten musste Torwart Daniel Wilhelm vom Gast gleich zweimal retten. Einmal gegen Benedikt Willinger und das zweite Mal gegen den einschussbereiten Alexander Eckart. Chancenlos war er in der 10. Minute als Benedikt Willinger nach einem wunderschönen Doppelpass mit Benjamin Bachmayer allein vor im auftauchte und den Ball schön ins lange Eck schoss.  Alexander Eckart hätte eigentlich schon in der 23. Minute das 2:0 machen müssen, er war von Benedikt Willinger wunderbar durch die Innenverteidigung angespielt worden, hatte Torwart Wilhelm ausgespielt, aber den Ball neben das leere Tor geschossen. In der 25. Minute gab es den ersten Schuss durch Josef Auer auf das SCV II Tor, doch dieser ging weit übers Tor. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich gab es in der 40. Minute. Schiedsrichter Robert Richter hatte am Fünfer des SCV II auf indirekten Freistoß entschieden, Grund hierfür war ein „Abseits“ Ruf eines SCV Spielers. Doch der Schuss landete am Pfosten. Kurz vor der Halbzeit gab es dann einen Aussetzer eines Reit im Winkler als er einen Abschlag seines Torwart zurück köpfte und diesen direkt in die Beine von Alexander Eckart, der dann Wilhelm keine Chance ließ und zum 2:0 traf.  In der 51. Minute wäre beinahe der Anschlusstreffer gefallen, doch Michael Hartl klärte für den schon geschlagenen Torwart Maximilian Baumgartner auf der Linie. Den Sack für den SCV II hätte Benedikt Willinger in der 70. Minute zu machen können, doch Wilhelm reagierte gut und klärte zur Ecke. Aufregend wurde es dann noch einmal kurz vor Ende des Spieles, erst rettete Maximilian Baumgartner mit einer Glanzparade einen Kopfball von der Linie. Dann gab es einen Elfer für den Gast nach einem unnötigen Foulspiel im Sechszehner. Diesen verwandelte Josef Auer souverän (88.) zum 2:1 Entstand. /TL